Zunächst einmal hat Kiel einen riesigen Vorteil vor den meisten anderen Universitätsstädten in Deutschland: Meer! Die ständige Brise kann zwar auch nervig sein, das ist jedoch angesichts des Blicks auf den endlosen Meereshorizont völlig egal. Wer das Erhabene am eigenen Leib und nicht bloß in der Kontemplation der Seminarsitzung erfahren will, braucht nur mit der Fähre nach Laboe zu fahren und sich an die Küste stellen.

Neben den natürlichen Gegebenheiten ist Kiel aber auch reich an Kultur, was die unansehnliche 50er/60er-Jahre Industriearchitektur auf den ersten Blick vielleicht nicht vermuten lässt (Kiel wurde im 2. Weltkrieg großflächig zerstört, daher gibt es hier keine richtige Altstadt). Es gibt etliche Möglichkeiten Feiern zu gehen und Leute zu treffen, mit den unterschiedlichsten Subkulturen und Szenen (von den klassischen House & Chartpartys über Techno & Goa, Punk & Metal hin zum Jazz in gemütlicher Café-Atmosphäre), wunderbare Kunstaustellungen, Konzerte (viel Indiepop, Stoner- & Psychedelicrock, Hiphop und Punk), Kino- und Theateraufführungen und was natürlich am wichtigsten ist: Eine lebendige philosophische Kultur. Wer auch außerhalb der Uni Spaß am Sezieren von Begriffen und Konzepten hat, an Reflexion der eigenen Existenz, der wird definitiv auf seine Kosten kommen. Neben dem regelmäßig stattfindenden philosophischen Salon, gibt es vielfältige Angebote an Vorträgen und Diskussionrunden, sowie auch eine eigene Zeitschrift der Philosophiestudenten, an der natürlich jeder mitwirken kann („Der Arbeitstitel“ – liegt in der Fachbib‘ aus, erscheint alle 2 Semester).

Die Uni selbst ist thematisch und didaktisch breit gefächert, der Schwerpunkt liegt aber auf praktischer Philosophie der Wirtschaft und Umwelt. Auch die Ästhetik, Sprach-, Technik- und Bewusstseinsphilosophie, sowie Kulturphilosophie sind aber auf dem Lehrplan würdig vertreten. Durch das große Angebot finden sich sowieso jedes Semester für Jeden mindestens ein paar Veranstaltungen, die ihn interessieren. Ein Punkt, der eventuell entscheidend bei der Studienwahl sein könnte, ist noch, dass Philosophie in Kiel nur als 2-Fachstudiengang studiert werden kann (vom weiten Überblick über die wissenschaftlichen Disziplinen kann aber jeder Philosoph nur profitieren).